Heimat- und VerkehrsVerein Wasserliesch e.V.

„Wasserliesch und sein Wald“

 

Wasserliesch und sein Wald, das war die Auftaktwanderung zu den Themenwanderungen des HVV nach der Winterpause.

Bild1

Wieso gibt es eigentlich Bäume mit roten Blättern, und wie sind deren Überlebenschancen, wenn der Mensch nicht eingreift?

Woran erkennt man das Alter eines Baumes?

Welche Bäume sind im Wasserliescher Wald beheimatet und gehören sie eigentlich hierher? Weshalb ist die Buche in einem Wald, der sich selbst überlassen ist, der beherrschende Baum, der alle anderen Bäume überragt und schließlich verkümmern lässt?

Wovon ernährt sich ein Baum, und wie funktioniert das eigentlich mit dem Saftstrom bis in 30 Meter Höhe? Was passiert im Boden, wo die Wurzeln ihren Dienst verrichten? Welche Lebewesen, Pilze und Bakterien unterstützen die Wurzel eines Baumes bei ihrer täglichen Arbeit, Stamm, Äste und Blätter mit lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen?

Wusstet Ihr, dass in einem 1 qm Waldboden mehr Lebewesen sind, als es Menschen auf der gesamten Erde gibt?

Ganz nebenbei wurden noch etliche andere Pflanzen, wie Orchideen, wildes Akelai, Ahornstab, Maiglöckchen, Waldmeister oder die wohlriechende Weißwurz entdeckt und bewundert. Das und noch vielmehr konnten die Wanderer bei unserer ersten Themenwanderung in diesem Jahr erfahren und erleben.


Mit viel Fachwissen und Enthusiasmus führte Ottmar Mengelkoch die Teilnehmer durch den Wasserliescher Wald.

Bild HVV

 

Alle, einschließlich der kleinen Lisa, die fast bis zum Schluss durchgehalten hat, waren von dieser Exkursion durch den Wald begeistert.

Die letzte Wegstrecke führte uns in den Landgasthof Albachmühle zu einem gemütlichen Ausklang mit Bier und Wein.

 

PS.:

Die nächste Themenwanderung führt uns am 19. Mai auf etwas anderen Pfaden zu den Orchideen. Vielleicht sehen wir noch das ein oder andere Maiglöckchen.